Brighton – Cowes, 50 sm

Von der Brighton Marina sind wir etwas enttäuscht, seit dem wir das erste Mal vor 5 Jahren hier waren, haben die nichts gemacht. Unsere Klampe wackelt gefährlich und es gibt viele heruntergekommene Boote. Wir überlegen, nächstes Mal doch nach Eastbourne oder Shoreham zu gehen.
Schmetterling du kleines Ding Mit einer Tiede schaffen wir es ohnehin nicht bis Cowes, daher fahren wir erst etwas gegenan, dann mit und dann wieder etwas gegenan. Der Wind kommt ganz schwach genau von hinten, so dass wir zum ersten Mal richtig Schmetterlingsegeln, mit dem neuen Spibaum, funktioniert super, der Codezero ist recht nachsichtig mit uns.

Abendstimmung in Cowes

Abendstimmung in Cowes

Zwischendurch müssen wir etwas motoren, doch wir kommen rechtzeitig zum Fish-and-Chips-Hunger an. Wir legen uns im Cowes Yacht Hafen so an einen Steg von dem wir aus dem Cockpit jedes Schiff sehen, das an Cowes vorbeifährt (Red Funnel Fähren fahren quasi 50 m neben uns her, die großen Containerschiffe die nach Southampton wollen, drehen genau vor Cowes, so schätzen wir, aus dem Cockpit, wer wohl wie lang ist…). Uns gefällt es hier so gut, dass wir 2 Nächte bleiben. Jetzt fängt der Urlaub richtig an! Am nächsten Tag ist mehr Wind und kaum Sonne, auch mal ganz gut für unsere roten Nasen. Der ganze Hafen rappelt, aber es ist noch gut auszuhalten, dennoch erfahren wir, dass hier bis Herbst 2015 ein neues Breakwater gebaut werden soll. Leider haben wir gerade die Cowes, around the Island Race verpasst, aber so bekommen wir hier wenigstens einen guten Platz.

wer möchte Schlauchboot fahren?

wer möchte Schlauchboot fahren?

Am 26. geht es auf Schlauchbootsafari. Wir fahren den River Medina bei auflaufendem Wasser hoch bis Newport. Im Reeds Almanac stand, dass über der Kette der Kabelfähre nur bis 1,70 m mit Wasser bedeckt ist, daher fahren wir statt mit Anna mit Joe, aber es liegen hinter der Fähre noch einige Schiffe, die definitiv einen höheren Tiefgang haben als 1,70 m.

Ende für uns, River Medina - Newport

Ende für uns, River Medina – Newport

Im Fluss hinauf liegen viele „Schiffe, die keiner mehr lieb hat“, neben vielen „Grünteppichen“ die wir umschippern sehen wir einige Schwäne, Enten mit Küken und Schulkinder die Segeln oder Rudern lernen.

 

 

 

Es gibt Fish and Chips (again) und ein leckeres Eis, mit Blick auf eine Regatta. Wir wundern uns über die vielen Segelgeschäfte, es scheinen jedes Jahr mehr zu werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s