Makkum Stavoren jetzt aber richtig

Wir wollten eigentlich nach Texel, dann nach Enkhuizen, doch letztlich richten wir uns nach dem Wind und segeln nach Stavoren. Wir haben einen Sonne-Wolken-Mix, doch Regen sehen wir zum Glück nur aus der Ferne. Wir beginnen mit einem Reff im Groß, schütten das aber bald aus und segeln am Wind bis vor die Hafeneinfahrt.

In Stavoren stellen wir fest, dass unsere Fischbude geschlossen hat und der Supermarkt umgezogen ist. Dafür hat die neue Schleuse auf. Sieht gar nicht nach Schleuse aus, so schick!

Auch auf dem Rückweg am Sonntag haben wir Gluck mit dem Wetter. Anna segelt mal wieder super am Wind und überholt fast alle 🙂

Kurztrip Ijsselmeer Makkum – Stavoren

140816_WelleWir haben Regen – Sonne – Wind – Windstille – Wolken – Böen – strahlend blauen Himmel… aber egal, wir fahren trotzdem los und nehmen alles mit.
Wir segeln erst mit 1. Reff im Groß und später mit 2. Reff im Groß und gereffter Fock. Es wird immer leerer auf dem Ijsselmeer… die fiese kurze Ijsselmeerwelle stoppt uns ab und geht des öfteren übers Deck, auf der Höhe von Stavoren kehren wir um, denn für Morgen ist noch mehr Wind angesagt.

 

 

Tonne auf Reisen?

Tonne auf Reisen

Der Rückweg wird etwas gemütlicher, da der Wind achterlicher einfällt.

Schon beim Rausfahren ist uns in der Hafenausfahrt aufgefallen, dass die grüne Tonne auf der falschen Seite im Flachen steht. Auf dem Rückweg wird sie von einem Schlauchboot weggeschleppt.

Ijsselmeer Kurztrip Makkum – Hindeloopen, 19,4 sm

140803_BadenIIDa der Wind bald nachlassen soll, fahren wir früh los, mit 60 Grad am Wind geht es mit durchschnittlich 6 Knoten mit Groß und Fock bis nach Hindeloopen, dort winken wir dem Turm zu und drehen um.

 

 

 

140803_BadenHinter Kornwerderzand werfen wir den Anker, essen lecker und springen ins kühle Nass. Nach ein paar Runden ums Boot und einer warmen Heckdusche fahren wir zurück in den Hafen.