Helgoysund – Osthusvik

Nebel

Nebel

Als wir ablegen, ist noch nicht klar, wohin es geht, wir haben drei Häfen zur Auswahl. Um die Insel Helgoy motoren wir, da kein Wind ist. Es ist leicht sonnig, bezieht sich aber mit Nebel, dazu kommt Wind, so dass wir unerwartet segeln können. Der Wind nimmt zu und wir müssen kreuzen, so dass wir bald reffen, nach einiger Zeit reffen wir sogar die Fock und kurz darauf reffen wir die Fock noch weiter.

Wind kommt auf

Wind kommt auf

Wer hätte gedacht, dass hier zwischen den Inseln ein so starker komischer Wind herrscht.

Daher entscheiden wir uns in den nächsten Hafen Osthusvik zu gehen und nochmal am Hotelanleger festzumachen. Kaum angelegt, dreht der Wind und ist dann bald ganz weg. Die Wettervorhersage war auch schon komisch, es sollte ab Nachts regnen, aber es kam kein Tropfen. Auch die Norweger scheinen IHR Wetter nicht zu kennen, denn einer fragt uns zu unseren Segeln und meint dann, er wolle schnell weiter, es würde Regen geben, wir verstauen daher alles, aber wieder kommt nichts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s